NEUSTART AMATEURMUSIK

Förderprogramm zur Erhaltung und Wiederbelebung der Amateurmusik in Pandemiezeiten

Startseite > NEUSTART AMATEURMUSIK

Nun ist sie da: Die Ausschreibung der NEUSTART-Projekte steht online!
Alle Informationen zur Projektförderung sowie die Antragsunterlagen finden Sie unter den Buttons „NEUSTART-Projekte“ und „Downloads“.

 

Die Staatsministerin für Kultur und Medien fördert als Reaktion auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie im Rahmen des Rettungs- und Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR auch ein Programm zur Sicherung und Wiederbelebung der Amateurmusik in Deutschland.

 

Über seine Mitgliedsverbände unterstützt der Bundesmusikverband Chor und Orchester als Dachverband und mittelausreichende Stelle den Aufbau eines bundesweiten Kompetenznetzwerkes für die Beratung und Unterstützung der zumeist ehrenamtlich getragenen Amateurmusikszene. Zudem wird es eine Förderung von NEUSTART-Projekten geben, mit denen Amateurorchester und -chöre ihre musikalische Arbeit und ihren Probenbetrieb wiederbeleben sowie Corona-konforme Konzert- und Veranstaltungsformate erproben können – mit dem Ziel, ermutigend und beispielgebend für andere Ensembles zu wirken und neue Perspektiven zu entwickeln.

Ausgangslage

 

„Nach einem schwarzen Jahr für die Amateurmusik mit 1.400 Konzertausfällen täglich brauchen wir einen musikalischen Neustart. Für ein Wiedererstarken des gesellschaftlichen Zusammenhalts brauchen wir die Amateurmusik dafür mehr denn je. Denn Musik gehört zu unserem Leben. Sie eint und verbindet uns. Sie tröstet und bestärkt. Sie ist eine universelle Sprache, die nicht verstummen darf.“

BMCO-Präsident Benjamin Strasser

 

 

„Wir beobachten, dass aufgrund des entstandenen Generalverdachts gegen Chormusik eine Verunsicherung entstanden ist, die dazu führt, dass Chor- und Ensemblemusik nahezu in Gänze zum Erliegen gekommen ist. … Unser Anliegen ist keine Lockerung der Hygieneregeln. Unser Anliegen ist es, die Hygiene- und Abstandsregelungen den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Studien anzupassen. Bitte unterstützen Sie unsere Initiative!“

 

„Die Anschaffung des Luftreinigers mit H14 HEPA-Filter zum Preis von fast 3.500 Euro ist dem Verein in Zeiten des Wegfalls seiner Haupteinnahmequellen nicht leicht gefallen. Nun suchen wir Unterstützung bei der Finanzierung. Haben Sie dazu einen Tipp für uns?“

 

„Ich versuche gerade verzweifelt, verlässliche Informationen zur Durchführbarkeit von Musikproben im Allgemeinen und im Speziellen für Hamburg zu bekommen. Leider ist der Informationsgehalt im Internet und in den aktuellen Corona-Regelungen oft widersprüchlich. Können Sie mir helfen?“

 

„Welche Programme und Ausrüstung braucht man, um virtuelle Proben zu realisieren? Ich habe davon null Ahnung, können Sie mir da weiterhelfen? Welche Erfahrungen wurden gemacht, ich hörte von latenten Übertragungsverzögerungen…“

 

 

Solche und viele weitere Fragen und Hilferufe erreichen den BMCO und seine Mitgliedsverbände tagtäglich seit vielen Monaten. Die Notwendigkeit, Kräfte und Wissen zu bündeln und sich zu vernetzen, um dem enormen Beratungsbedarf der zumeist ehrenamtlich getragenen Amateurmusikszene gerecht zu werden, war rasch offenkundig. Die Mittel aus dem Bundesprogramm NEUSTART KULTUR machen es nun möglich, diesem Bedarf besser zu begegnen.

Kompetenznetzwerk NEUSTART AMATEURMUSIK

Eine vom BMCO einberufene und koordinierte Steuerungsgruppe aus Vertreter*innen der Mitgliedsverbände kam erstmalig Ende Oktober 2020 zusammen. Um die Basis künftig bedarfsgerecht und passgenau informieren, beraten und unterstützen zu können, wurden recht schnell vier Handlungsfelder identifiziert und entsprechende Arbeitsgruppen, sogenannte Themencluster, gebildet: „Wissenschaft“, „Ehrenamt-Support“ (Beratung), „Kreative Lösungen“ sowie „Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit“.

 

Neben den haupt- und ehrenamtlichen Verbandsakteurinnen und -akteuren, die sich insbesondere in der Gründungsphase des Netzwerks engagiert einbrachten, stehen ab dem 1. Februar 2021 zwanzig kompetente Hauptamtliche im Rahmen von neu geschaffenen Projektstellen bei den Mitgliedsverbänden zur Verfügung, die sich – eng verzahnt – um die Fragen und Bedarfe der Amateurmusikszene kümmern werden. So bietet das Kompetenznetzwerk Rechtsberatung, gibt Inspiration zu kreativen Lösungen in Pandemiezeiten, berät bei der Entwicklung und Umsetzung von Hygienekonzepten, erstellt hilfreiches Material und verweist auf geeignete Fördermöglichkeiten. Darüber hinaus schärft es in Politik und Öffentlichkeit das Bewusstsein für die Nöte von Amateurorchestern und -chören sowie für die Notwendigkeit, durch differenzierte und vom aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstand geleitete Corona-Regelungen im Bereich des Ensemblemusizierens einen wichtigen Teil unseres kulturellen Erbes und sozialen Lebens zu erhalten.

 

Ein Organigramm zur aktuellen Arbeitsstruktur des Kompetenznetzwerks finden sie hier.

 

Mitte März 2021 wird die BMCO-Wissensplattform www.frag-amu.de an den Start gehen, auf der die gesammelten Informationen, Erkenntnisse und good practice aus dem Netzwerk für die Amateurmusikszene bereitgestellt werden. Fragen können bereits jetzt an den Kontakt info@frag-amu.de gerichtet werden.

Cluster 1: Wissenschaftliche Grundlagen

Joachim Gutmann
Nadja Bader
Franziska Luther
Judith Bock
Srdjan Tosic
Marcus von Amsberg

Cluster 2: Lobby & Öffentlichkeitsarbeit

Michael Weber
Rebecca Heeb
Thomas Kronenberger
Srdjan Tosic
Marcus von Amsberg

Cluster 3: Ehrenamt-Support

Judith Bock
Johanna Mörmel
Kiyomi von Frankenberg
Barbara Weidlich
Jasko Dolezalek
Yvonne Rohling
Diana M. Tobias
Katrin Petlusch

Cluster 4: Kreative Lösungen

Natalie Röse
Isufaj Jonas
Mateusz Phouthavong
Johannes Wollasch
Veronika Schmitt
Judith Werner

Förderung von NEUSTART-Projekten

Zum Förderkonzept des Programms NEUSTART AMATEURMUSIK, das der BMCO mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gemeinsam erarbeitet hat, gehört auch eine direkte Förderung der Amateurmusikszene. BKM stellt dafür noch einmal rund eine Million Euro bereit.

 

Nach der langen Zäsur des Lockdowns bzw. der langen Phase eines weitgehend auf den digitalen Raum beschränkten Kontakts scheint eine einfache Rückkehr in die zuvor gewohnten Bahnen für viele Amateurmusikensembles schwer vorstellbar. Der Stillstand und die Krise haben tiefe Spuren hinterlassen. In der Amateurmusikszene gibt es eine große Sehnsucht und ein starkes Bedürfnis, wieder miteinander musikalisch aktiv zu werden. Doch angesichts der noch nicht überwundenen Pandemie und ihrer Auswirkungen ist selbst die beste Idee ohne eine Anschubhilfe oder finanzielle Unterstützung schwierig zu realisieren.

 

Das Programm NEUSTART AMATEURMUSIK setzt genau hier an und bietet den Ensembles der Amateurmusik ab jetzt die Möglichkeit, eine direkte Projektförderung zu beantragen. Diese Förderung dient

  • der Wiederbelebung der amateurmusikalischen Arbeit,
  • der Reaktivierung von sozialen Beziehungen und
  • der Stärkung des ehrenamtlichen Engagements, welches die amateurmusikalische Arbeit zu großen Teilen trägt.

 

Sie wollen Ideen für corona-konforme Proben- und Konzertformate erproben und so wieder ein echtes Musiziererlebnis schaffen?

 

Sie beabsichtigen, eine Musikfreizeit mit Kinder und Jugendlichen durchzuführen, um die unterbrochene Nachwuchsförderung wieder anzuschieben?

 

Sie planen einen musikalischen Themenspaziergang im Freien, um den Zusammenhalt ihres in Auflösung begriffenen Ensembles zu stärken?

 

Wenn Ihr Projekt zudem noch das Zeug hat, inspirierend oder beispielgebend auf andere Ensembles zu wirken, dann kann es sich für Sie lohnen, einen Projektantrag zu stellen.

 

Wenn das nicht der Fall ist, bedeutet das aber nicht, dass Sie keine Förderung erhalten können.

 

Sie kämpfen als Ensemble aufgrund der Corona-Folgen gerade mit existenziellen Problemen und haben noch keine konkrete oder gar ausgereifte Projektidee in petto, wünschen sich aber trotzdem Unterstützung, um zunächst einmal wieder Tritt fassen und sich neu aufstellen zu können? Und möchten dann vielleicht in einem zweiten Schritt ein Projektvorhaben umsetzen?

 

Dann kann unser Fördermodul „Zukunftswerkstatt“ für Sie das Richtige sein!

 

In diesem moderierten Tagesworkshop kann das Ensemble wieder zueinanderfinden und gemeinsam Perspektiven für einen Neustart entwickeln.

 

Eine Zukunftswerkstatt ist eine partizipative und aktivierende Methode, mithilfe derer Lösungen für gemeinsam festgestellte Problemstellungen erarbeitet werden. Alle Ensemblemitglieder gelten dabei gleichermaßen als Expert*innen und bringen ihr Wissen, ihre Erfahrungen und vor allem ihre Phantasie und Kreativität ein. Die Methode lässt sich mit unterschiedlichen Altersgruppen gut durchführen. Begleitet wird die Gruppe dabei von einer erfahrenen und methodisch geschulten Person (z. B. Trainer*in, Bildungsreferent*in), die passend zu der Gruppe ausgewählt wird.

 

 

Problemstellungen, für die im Rahmen einer Zukunftswerkstatt Lösungsstrategien entwickelt werden können, könnten zum Beispiel sein:

  • Mitgliederschwund oder Auflösungstendenzen aufgrund monatelangen Ausfalls von Proben und/oder hoher Verunsicherung bei den Mitgliedern
  • Überforderung der musikalischen Leitung wegen fehlender Unterstützung (z. B. bei der Entwicklung und Umsetzung von erforderlichen Hygienekonzepten).

 

Es gibt also 2 Varianten der Förderung, unter denen Sie auswählen können. Entsprechend finden Sie auch zwei verschiedene Antragsformulare.

 

Noch einmal kurz & knapp: Gefördert werden

 

 

1. Projekte, die in Pandemiezeiten….

  • einen Neustart in der Amateurmusik befördern können,
  • zur Wiederbelebung der amateurmusikalischen Arbeit sowie zur Reaktivierung von sozialen Beziehungen und des ehrenamtlichen Engagements beitragen,
  • ermutigend und beispielgebend für andere Ensembles wirken,
  • modellhaft zur Nachahmung anregen,
  • die öffentliche Wahrnehmung der Amateurmusik stärken
  • im Inland durchgeführt werden.
  •  

 

2. Ein moderierter Tages-Workshop („Zukunftswerkstatt“) als Wiedereinstiegshilfe für Ensembles,

  • die es schwer haben, alleine neu durchzustarten,
  • die noch keine ausgefeilte Projektidee parat haben,
  • die mit Unterstützung eines passenden und qualifizierten Coaches Lösungen für konkrete Probleme entwickeln wollen, welche sich durch die Pandemie ergeben oder erheblich verschärft haben,
  • die Lust haben, sich einzulassen auf ein gemeinsames kreatives Nachdenken, Planen und Gestalten
  • und ggf. erst im zweiten Schritt ein noch zu entwickelndes Projektvorhaben umsetzen möchten.

 

 

Weitere Fragen:

 

Wer kann einen Förderantrag stellen?                

  • Alle Ensembles der Amateurmusik bzw. deren Träger, die in den Jahren 2018 und 2019 regelmäßig aktiv waren (d.h. bspw. Probenarbeit mit oder ohne Konzertauftritten oder auch andere Veranstaltungen), sind antragsberechtigt.
  • Auch ein Kreis-/Bezirksverband kann für einen Verbund seiner Mitgliedsensembles eine „Zukunftswerkstatt“ beantragen.
  • Der Antragsteller muss eine juristische Person sein. Natürliche bzw. Einzelpersonen können keine Förderung erhalten.

 

Bis wann kann ich einen Antrag stellen?             

Die Antragsphase endet sowohl für die Projektförderung als auch für die „Zukunftswerkstatt“ am 31.03.2021.

 

Nach der Durchführung einer „Zukunftswerkstatt“ kann bis zum 06.08.2021 noch ein Antrag auf Förderung eines Anschlussprojektes gestellt werden, wofür die Idee im Rahmen einer Zukunftswerkstatt oder im Anschluss daran entwickelt wurde. Voraussetzung dafür ist, dass spätestens mit der Antragstellung für die anschließende Projektförderung die Abrechnung der Zukunftswerkstatt erfolgt (ist).

 

In welchem Zeitraum soll mein Projekt stattfinden?                    

Der Projektzeitraum beginnt mit Genehmigung des Antrages (frühestens am 15.05.2021) und endet spätestens am 31.12.2021.

Geförderte „Zukunftswerkstätten“ ohne Anschlussprojekt können bis zum 15. Oktober 2021 durchgeführt werden (nähere Informationen zum Thema „Anschlussprojekt“ siehe unter „Antrag“).

 

In welcher Höhe kann Förderung beantragt werden?                  

Bei der Projektförderung ist grundsätzlich eine Förderung von mindestens 2.000 EUR bis maximal 10.000 Euro möglich. Für die „Zukunftswerkstatt“ stehen bis zu 2.000 EUR zur Verfügung; für eine daran anschließende Projektförderung können weitere Mittel zusätzlich von bis zu 8.000 EUR beantragt werden.

 

Wann erfahren Sie, ob Ihr Antrag erfolgreich war?        

Die Auswahljury tagt Ende April 2021. Bis Ende Mai werden alle Antragsteller*innen entsprechend informiert. Vorrangig (bis zum 17. Mai 2021) werden dabei die Förderentscheidungen zu den beantragten Zukunftswerkstätten übermittelt. Gleiches gilt für Projektanträge, bei denen ein Projektbeginn bereits in der zweiten Maihälfte zwischen dem 18. und 31. Mai 2021 geplant ist (z. B. zu Pfingsten).

Wir bitten Sie freundlichst, von zwischenzeitlichen Rückfragen abzusehen, da wir uns dann mit voller Kraft auf die Bearbeitung und Bewilligung der Anträge konzentrieren können.

 

Wie können Sie einen Antrag stellen?  

Es gibt – je nach Fördervariante – zwei unterschiedliche Antragsformulare, die zur Auswahl stehen. Dem jeweiligen ausgefüllten Antrag ist eine Kostenkalkulation gemäß der Vorlage unter den Downloads beizufügen. Unter den Downloads finden sie auch die kompletten mit BKM abgestimmten Fördergrundsätze.

 

Den jeweiligen Antrag inkl. Kostenkalkulation senden Sie bitte per E-Mail an: neustart@bundesmusikverband.de.

Die Beantragung per Post ist nur in Ausnahmefällen möglich.

 

Wenn Sie wissen möchten, welche Ausgaben förderfähig sind, was als Eigenleistung in Höhe von 10% der Gesamtkosten angerechnet werden kann, worauf die Jury bei ihren Förderentscheidungen besonders achten wird oder was bis wann zum Projektabschluss eingereicht werden muss, lesen Sie bitte aufmerksam die FAQ’s (Frequently Asked Questions = Häufig gestellte Fragen).

 

Downloads

Unterlagen für die Antragstellung

Antrag Projektförderung
Antrag Zukunftswerkstatt

Informationen zur Antragstellung

Muster-Kostenkalkulation - Projektförderung (A)
Musterkalkulation - Zukunftswerkstatt (B)
Fördergrundsätze

FAQ's

 
 

Die FAQ’s enthalten alle Informationen, die Sie für die Antragstellung sowie für die Projektabwicklung und -abrechnung brauchen! Am Ende der FAQ’s finden Sie außerdem eine ausführlichere Beschreibung des Fördermoduls „Zukunftswerkstatt“.

 

 

Kontakt

Bei Fragen im Zusammenhang mit der Antragstellung können Sie das Projektteam gerne kontaktieren. Wir haben dafür feste Sprechzeiten für Sie reserviert.

Dörte Scheurich
Sandy Békési

Weitere Informationen und aktuelle Berichte über „NEUSTART AMATEURMUSIK“ finden sich auf unserer Facebook-Seite.

 

Gefördert von: