Tage der Chor- und Orchestermusik

Vom 20. bis 22. März 2020 in Dessau-Roßlau: Deutschland feiert die Musik.

Startseite > Tage der Chor- und Orchestermusik

Idee

Im kommenden Frühjahr ist Dessau-Roßlau Gastgeber der Tage der Chor- und Orchestermusik. Vom 20. bis 22. März 2020 findet das bedeutendste Fest der Amateurmusik in der Welterbe-Stadt statt. Bei dem dreitägigen Festival unter dem Motto „Deutschland feiert die Musik. Und die, die sie machen.“ werden rund 1.000 Aktive aus ganz Deutschland mitwirken. Dessau-Roßlau wird gleichsam zur Bundeshauptstadt der Amateurmusik.

 

Im Mittelpunkt stehen die Musikerinnen und Musiker, die in ihrer Freizeit in Gesangvereinen, Blaskapellen, Kirchenchören, Sinfonieorchestern, Vokalensembles, Jazz-Combos und vielen weiteren Formationen von traditionell bis modern Musik machen. Die Tage der Chor- und Orchestermusik bringen die ganze Breite dieses Spektrums zu Gehör – von A wie a cappella bis Z wie Zupfmusik .

 

Den Anlass dafür schafft der Bundespräsident. Alljährlich zeichnet er traditionsreiche Chöre mit der Zelter-Plakette und Orchester mit der Pro-Musica-Plakette aus, wenn diese mindestens 100 Jahre lang ununterbrochen musikalisch gewirkt haben. Die ersten Plaketten des Jahres 2020 wird Frank-Walter Steinmeier am 22. März in einem Festakt überreichen, der Höhe- und zugleich Schlusspunkt der Tage der Chor- und Orchestermusik ist.

 

Programm

Das Programm des dreitägigen Festivals umfasst verschiedene Veranstaltungen, die den Zugang zur Musik aus ganz unterschiedlichen Richtungen bieten. Bei den unterschiedlichen Formaten wechseln Zuhören und Mitmachen einander ab.

 

 

Freitag, 20. März 2020

 

Auftaktkonzert (20.00 Uhr, Johanniskirche)

Die Tage der Chor- und Orchestermusik 2020 starten am Freitagabend mit einem Auftaktkonzert in der Johanniskirche. Hier stellt sich Dessau-Roßlau mit einigen seiner bekanntesten Chöre bzw. Orchester vor und gibt damit quasi eine musikalische Visitenkarte der Stadt ab.

Samstag, 21. März 2020

 

Den ganzen Samstag über – und auch in der Nacht – ist die Dessauer Innenstadt voller Musik:

 

Marktplatzbühne (11.00 – 17.00 Uhr)

Auf der Marktplatzbühne erwartet Sie ein buntes Programm. Lassen Sie sich überraschen!

 

Ökumenischer Gottesdienst (15.30 Uhr, Johanniskirche)

Um 15.30 Uhr feiern Bewohner und Besucher in Dessau-Roßlau einen Festgottesdienst in der Johanniskirche – selbstverständlich steht die (geistliche) Musik dabei im Mittelpunkt.

 

Offenes Singen (17.30 Uhr, Marktplatzbühne)

Ganz Dessau-Roßlau ist eingeladen: Beim Offenen Singen auf dem Marktplatz zu Füßen des Rathauses kann jeder und jede mitmachen. Einfach vorbeikommen!

 

Nacht der Musik (ab 19 Uhr, Innenstadt)

Die ganze Vielfalt der Amateurmusik lässt sich an nur einem Abend erleben. Aus jeweils vier 30-Minuten-Konzerten an zehn Spielorten in der Innenstadt stellen sich die Zuhörer*innen ein eigenes Lieblingsprogramm zusammen und wandeln entsprechend von Ort zu Ort. Die Nacht der Musik wird um 19.00 Uhr zentral in der Petruskirche eröffnet und ab 20.00 Uhr zusätzlich auch in neun weiteren Innenstadt-Spielorten fortgesetzt. An jedem dieser zehn Spielorte folgen auf 30 Minuten Konzert 15 Minuten Pause, in der man zum nächsten Ort wechseln kann. Ab 23.00 Uhr klingt die Nacht der Musik im Bauhaus Museum Dessau langsam aus.

 

Einen musikalischen Schwerpunkt setzen im Instrumentalbereich die Zupforchester: Sieben verschiedene Ensembles von Klein bis Groß treten mit Mandoline, Gitarre und Co. auf. Darüber hinaus sind unterschiedliche Bläserformationen zu hören, klassisch-sinfonische Orchester und „Weltmusik“. Im Vokalbereich dominiert die klassische Chormusik mit sehr vielfältigen Programmen. Aber auch der angesagte A-cappella-Pop verschafft sich bei den Tagen der Chor- und Orchestermusik mit drei Gruppen deutlich Gehör. Stilistisch reicht die Bandbreite von Renaissance und Barock bis zu Jazz, Rock, Pop und klassischen Komponisten des 21. Jahrhunderts.

Sonntag, 22. März 2020

 

Festakt mit dem Bundespräsidenten

Zum Festakt am Sonntag um 11:00 Uhr im Anhaltischen Theater kommen auch der Bundespräsident und der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt nach Dessau-Roßlau. Die Zeremonie mit der Verleihung der ersten Zelter-Plakette und der ersten Pro-Musica-Plaketten des Jahren 2020 wird von Spitzenensembles musikalisch umrahmt, darunter u.a. das Bundesakkordeonorchester.

 

Der Eintritt zum Festakt ist frei, aber kartenpflichtig. Kostenfreie Reservierung unter Tickets.

Foto: Heiko Rhode

Foto: Heiko Rhode

Nacht der Musik im Detail

 

 

Routenvorschläge

Bei diesem vielfältigen Angebot in der Nacht der Musik hat das Publikum die Qual der Wahl. Insgesamt 10.000 Kombinationsmöglichkeiten sind für ein individuelles Musikprogramm denkbar. Vorgefertigte Routenvorschläge können die Wahl erleichtern:

  • Anspruchsvolle Chormusik: Wer um 19:00 Uhr dem Vokalconsort des Berliner Mädchenchors in der Petruskirche lauscht, dann dort das Programm „Luft“ des Vokalensembles Sequenz Halle hört, flugs in die Marienkirche zu den Hallenser Madrigalisten („Peace“) wechselt, anschließend wieder zurück zur Schubert-Messe des Lutherchores kommt und sein Konzerterlebnis in der Probsteikirche mit dem „Abendsegen“ des Vocalkreises Dessau beendet, hat definitiv herausragende Chöre und herausragende Chormusik genossen.
  • Zupfmusik-Route: Dieser Programmvorschlag startet um 20:00 Uhr in der Johanniskirche beim Zupforchester Magdeburg. Danach begibt man sich zum Landesjugendzupforchester Thüringen ins Bauhaus-Museum, hört anschließend das Saarländische Jugend­gitarrenorchester in der Marienkirche und beendet die gezupfte Nacht mit dem Zupftrio „Saite an Seite“ in der Musikschule.
  • Weltmusik-Route: Freunde fremd-folkloristischer Töne besuchen zunächst „Die Kinder vom See“ im Alten Theater und genießen dann im Café Hilde das Salonensemble Csardasparadies. Danach einfach sitzenbleiben und Klezmer und Israel-Pop vom Ensemble Shoshana servieren lassen. iocus vivendi rundet die Reise schließlich im Bauhaus-Museum ab.
  • A-cappella-Pop: Hier ist mitreißende Stimmung vorprogrammiert, und die Plätze könnten knapp werden. Die A-cappella-Nacht beginnt im Bauhaus-Museum mit präzisen Jazzharmonien der Village Voices aus Berlin. Dann zu Elsa K. ins Alte Theater gleich gegenüber wechseln. Anschließend kommen die Kinder vom See hier vorbei. Im vierten Slot gibt’s einen Bonustrack: Je nach Geschmack nochmal bei Elsa K. oder den Village Voices reinhören.
  • Bläservielfalt: So unterschiedlich klingen Blasinstrumente – zu erleben beim Jugendblasorchester Leipzig um 20:00 Uhr in der Georgenkirche, um 21:30 Uhr ebendort beim Blasorchester Roßlau und wieder ganz anders um 22:15 Uhr beim Posaunenchor Dessau in der Petruskirche. Das Bild wird abgerundet beim Ausklang ab 23:00 Uhr im Bauhaus-Museum durch die Big Band Bad Liebenwerda.

 

Spielorte der Nacht der Musik

 

Die Nacht der Musik findet an zehn Spielorten gleichzeitig statt. Alle Spielorte befinden sich in der Dessauer Innenstadt. Die maximale Entfernung beträgt 1,5 km Luftlinie.

Petruskirche: Wilhelm-Müller-Str. 1 (Ecke Albrechtstraße), 06844 Dessau-Roßlau

 

Umweltbundesamt: Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau

 

Musikschule „Kurt Weill“: Medicusstraße 10, 06844 Dessau-Roßlau

 

Propsteikirche St. Peter und Paul: Zerbster Str. 48 (Ecke Kavalier- bzw. Albrechtstraße), 06844 Dessau-Roßlau

 

Johanniskirche: Johannisstraße (Ecke Kavalierstraße), 06844 Dessau-Roßlau

 

Café Hilde: Zerbster Str. 30 (Ecke Rabestraße), 06844 Dessau-Roßlau

 

Bauhaus Museum Dessau: Mies-van-der-Rohe-Platz 1 (an der Kavalierstraße), 06844 Dessau-Roßlau.

 

Im Foyer des Bauhaus-Museums ist während der Tage der Chor- und Orchestermusik ein Infostand eingerichtet. Hier können Publikum und Mitwirkende jederzeit alle aktuellen Informationen zur Nacht der Musik und zu den weiteren Veranstaltungen dieses musikalischen Wochenendes erhalten.

 

Altes Theater: Lily-Herking-Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau, Zugang auch von der Kavalierstraße aus möglich

 

Marienkirche: Schloßstraße 3, 06844 Dessau-Roßlau

 

Georgenkirche: Georgenstraße 14 (Ecke Askanische Straße), 06842 Dessau-Roßlau

Mitwirkende

Bei den Tagen der Chor- und Orchestermusik 2020 in Dessau-Roßlau treten über 40 verschiedene Ensembles auf. Die insgesamt rund 1.000 Mitwirkenden stammen aus zehn deutschen Bundesländern – vom Saarland bis Brandenburg, von Niedersachsen bis Bayern. Den Schwerpunkt bilden Chöre und Orchester aus Sachsen-Anhalt, darunter 14 unmittelbar aus Dessau-Roßlau. Folgende Ensembles sind mit dabei:

 

Anhaltinisches Zupforchester

Berliner Mädchenchor – Vokalconsort

Big Band Bad Liebenwerda

Bläserkreis Anhalt

Blasorchester Roßlau

Blind Audition

Broken Consort Dessau

Bundesakkordeonorchester

Chor der Kirchenmusiker

Dessauer Kantorei

Die Kinder vom See

Ensemble Shoshana

Elsa K.

Friedrich-Schneider-Chor Dessau

Fürstsingers

Hallenser Madrigalisten

iocus vivendi

Kammerorchester St. Laurentius

Köthener Schloßconsortium

LandesGitarrenOrchester Sachsen-Anhalt

Landeszupforchester Sachsen

Lutherchor Dessau

Männerchor Roßlau

Männergesangverein „Einigkeit“ Dessau-Mildensee

Mehr als 4

Nordhäuser Kammerchor

Orchester der Musikschule „Kurt Weill“ Dessau-Roßlau

Posaunenchor Dessau

Saarländisches Jugendgitarrenorchester

Salonensemble Csardasparadies

SalonOrchester der MLU Halle-Wittenberg

Streichquartett der MLU Halle-Wittenberg

Symphonisches Blasorchester Leipzig

Synagogalchor Hannover

Unibigband Leipzig

Village Voices

Vocalkreis Dessau

Vokalensemble Sequenz Halle

Zupforchester Magdeburg

Zupftrio „Saite an Seite“

 

Tickets

 

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen der Tage der Chor- und Orchestermusik ist frei. Für die Nacht der Musik gilt: Solange freie Plätze verfügbar sind, bleiben die Saaltüren geöffnet.

 

Auch zum Festakt am 22. März besteht freier Eintritt. Aufgrund der hohen Sicherheitsbestimmungen ist aber vorab eine Registrierung mit Vor- und Zunamen, Geburtsdatum und -ort erforderlich. Tickets können ab sofort hier reserviert werden. Sie sind nicht übertragbar. Letzter Anmeldetermin ist der 15. März 2020.

 

Ticketreservierung für den Festakt

Rückblick

Seit 1971 gibt es das festliche Event zur gemeinsamen Verleihung der Zelter- und der Pro-Musica-Plaketten. Nach und nach haben sich daraus die Tage der Chor- und Orchestermusik entwickelt. Sie finden 2020 zum 50. Mal statt.

 

Die Tage der Chor- und Orchestermusik werden jedes Jahr in einem anderen Bundesland durchgeführt. Nachfolgend ein Rückblick auf die vorangegangenen Veranstaltungen der letzten 15 Jahre.

 

2019: Gotha, Thüringen (mehr Infos und Bildergalerien)

2018: Bad Homburg, Hessen (mehr Infos und Bildergalerien)

2016: Eberswalde, Brandenburg

2015: Celle, Niedersachsen

2014: Zwickau, Sachsen

2013: Ulm/Neu-Ulm, Bayern/Baden-Württemberg

2012: Elmshorn, Schleswig-Holstein

2011: Koblenz, Rheinland-Pfalz

2010: Lippstadt, Nordrhein-Westfalen

2009: Osnabrück, Niedersachsen

2008: Bruchsal, Baden-Württemberg

2007: Saarbrücken, Saarland

2006: Eisenach, Thüringen

2005: Marktoberdorf, Bayern