Hilfen für Selbstständige

Startseite > Hilfen für Selbstständige

Freiberufliche Musiker und Musikerinnen

Ohne die Vielzahl an hochqualifizierten Dirigent*innen, Chorleiter*innen, Musikpädagog*innen wäre die Amateurmusik nicht das, was sie ist. Diese freiberuflich arbeitende Künstlerinnen und Künstler sind eine besonders symbiotische Berufsgruppe für die Amateurmusik. Auch sie sind von der aktuellen Krise stark betroffen. Für diese hauptberuflich Selbstständigen haben wir hier eine Übersicht an Hilfen zusammen gestellt.

 

Bundesebene

 

Soforthilfe

 

 

Das Soforthilfeprogramm des Bundes unterstützt entsprechend den am 23. März 2020 beschlossenen Eckpunkten kleine Unternehmen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe durch einen Zuschuss bei der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz und der Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen. Diese laufenden Betriebskosten können unter anderem gewerbliche Mieten, Pachten, Kredite für Betriebsräume und Leasingaufwendungen umfassen, bezogen auf die drei der Antragstellung folgenden Monate.

 

 

Dagegen können Kosten des privaten Lebensunterhalts wie die Miete der Privatwohnung oder Krankenversicherungsbeiträge nicht durch die Soforthilfe abgedeckt werden. Damit auch insofern die Existenz von kleinen Unternehmen, Freiberuflern und Soloselbständigen nicht bedroht ist, wird der Zugang zu Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II), insbesondere dem Arbeitslosengeld II, vereinfacht. Unter anderem greift hier für sechs Monate eine wesentlich vereinfachte Vermögensprüfung, und Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden für die Dauer von sechs Monaten ab Antragstellung in tatsächlicher Höhe anerkannt. weitere Informationen

 

 

Zur Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen (für die oben aufgelisteten Betriebskosten) erhalten Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten bis 9.000 Euro Einmalzahlung für drei Monate. Bei bis zu zehn Beschäftigten fließen bis 15.000 Euro Einmalzahlung für drei Monate. Musikvereine, Chöre und Orchester sind i.d.R. antragsberechtigt, wenn sie gemäß der Definition von Kleinstunternehmen wirtschaftlich tätig sind, weniger als 10 Mitarbeiter beschäftigen und die Jahresbilanz unter 2 Mio. Euro liegt. Die Abgrenzung, was bei einem Verein zum wirtschaftlichen Tätigkeitsbereich (Anbieter eines Produkts am Markt, z.B. Eintrittskarten) gehört und was nicht, muss jeweils im Einzelfall vorgenommen werden.

 

 

 

 

 

Informationen für Unternehmen und Selbstständige (Bundesregierung) aktualisiert am 7. April 2020

 

Ergänzende Informationen für den Kulturbetrieb (Bundesregierung) aktualisiert am 7. April 2020

Länderebene

Finanzielle Hilfen auf Landesebene (Soforthilfen und Darlehen):

 

 

 

 

Baden-Württemberg (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau) aktualisiert am 21. April 2020

 

Bayern (Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie) aktualisiert am 21. April 2020

 

Berlin (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe) aktualisiert am  21. April 2020

Berlin (Creative City Berlin) vom 25. März 2020

 

Brandenburg (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie) aktualisiert am 21. April 2020

 

Bremen (Pressestelle des Senats) vom 21. März 2020

 

Hamburg (Behörde für Kultur und Medien) vom 15. April 2020

Hamburg (Service Hotline für Kreativschaffende) vom 20. März 2020

 

Hessen (Ministerium für Wissenschaft und Kunst) vom 20. April 2020

 

Mecklenburg-Vorpommern (Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur) vom 7. April 2020

Mecklenburg-Vorpommern (Kultur-MV) aktualisiert am 07. April 2020

 

Niedersachsen (Ministerium für Wissenschaft und Kultur) aktualisiert am 25. März 2020

Niedersachsen (N-Bank) vom 25. März 2020

 

Nordrhein-Westfalen (Pressemitteilung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft) vom 21. April 2020

Nordrhein-Westfalen (Ministerium für Kultur und Wissenschaft) aktualisiert am 25. März 2020

Nordrhein-Westfalen (creative.NRW) vom 24. März 2020

 

Rheinland-Pfalz aktualisiert am 15. April 2020

 

Saarland (Ministerium für Bildung und Kultur) aktualisiert am 15. April 2020

 

Sachsen (Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr) vom 20. März 2020

 

Unter dem Titel: »Musikrat hilft sofort!« ruft der Sächsische Musikrat durch sein Netzwerk zu Spenden auf, die schnell an Bedürftige ausgezahlt werden: Betroffene sollen einmalig und unbürokratisch 300 € erhalten. Der Sächsische Musikrat e.V. verwaltet den Fonds selbst. Die Gelder werden mittels einer Verlosung einmal pro Woche zugeteilt. Alle weiteren Infos

 

 

Sachsen-Anhalt (Staatskanzlei und Ministerium für Kultur) aktualisiert am 7. April 2020

 

Schleswig-Holstein (Staatskanzlei) vom 25. März 2020

 

Thüringen (Thüringer Landesregierung) aktualisiert am 30. März 2020

Thüringen (Aufbaubank Thüringen) aktualisiert am 25. März 2020

 

 

Foto: Angelika Luft