Tage der Chor- und Orchestermusik

Rückblick 2018: Bad Homburg, Hessen

Bericht

Musik liegt in der Luft

 

Die erste Zelter-Plakette des Jahres 2018 und die erste Pro Musica-Plakette händigte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier höchstpersönlich aus. Am 11. März kam er zu einem entsprechenden Festakt nach Bad Homburg. Dieser Festakt war Höhepunkt und zugleich Schlusspunkt der Tage der Chor- und Orchestermusik 2018, die Bad Homburg drei Tage lang in eine singende und klingende Stadt verwandelt hatten. Start war bereits am 9. März mit einem Auftaktkonzert im Kurtheater. Am Samstag standen ein Offenes Singen für die und mit der örtlichen Bevölkerung auf dem Programm, ein ökumenischer Gottesdienst (natürlich mit musikalischem Schwerpunkt) und die  „Nacht der Musik“, in der rund 40 Kurzkonzerte à 30 Minuten die ganze Bandbreite zu Gehör brachten, wie in Deutschland gesungen und musiziert wird. Das Publikum erlebte an elf Spielorten einen beeindruckenden Querschnitt durch die bundesweite Amateurmusik-Szene. Ein riesiges Fest der Amateurmusik also, das das Motto „Deutschland feiert die Musik. Und die, die sie machen.“ genau auf den Punkt bringt.

 

Den hochkarätigen musikalischen Auszeichnungen entsprechend, war auch die musikalische Umrahmung des Festaktes im Landgraf-Friedrich-Saal diesem Ereignis angepasst: Das Orchester der TU Darmstadt, der Jugendchor Hochtaunus, das Ensemble Vocapella Limburg sowie A-Train, die Landes-Akkordeon-Bigband Hessen – alles namhafte Formationen – gestalteten einen Festakt, der einerseits würdevoll und andererseits von einer besonderen Herzlichkeit geprägt war. Das kam vor allem nach der Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Ausdruck, als Jan Schumacher mit allen Gästen zum Kanon „Es tönen die Lieder“, ein Volkslied aus dem 19. Jahrhundert, anhob und die gesamte Festversammlung fröhlich mit einstimmte.

 

In seiner Rede würdigte das deutsche Staatsoberhaupt besonders den verbindenden Charakter von Musik. „Wenn ein Stück Musik nach langen Proben gelingt, dann stellt sich dieses Gefühl von Einheit wohl ein, das Empfinden, teilzuhaben an einer sinnvollen Ordnung, an Gemeinschaft. Und daraus – wenn’s gut geht – entsteht etwas, das den meisten Menschen ein Grundbedürfnis ist: Harmonie nämlich. Und das ist mehr als ein gutes Gefühl, das ist eine Quelle von Glück.  Und wer nach dem Grund fragt, warum in diesem Land mehr als zwei Millionen Menschen in Chören singen und knapp 1,5 Millionen in Laien-Orchestern musizieren – diese Erfahrung gehört zu den möglichen Antworten“, sagte Bundespräsident  Steinmeier, der in seiner Rede auch an Daniel Barenboims Wort über Musik als Völkerverständigung erinnerte. Ein Anliegen der Pro Musica- und der Zelter-Plakette sei es denjenigen zu danken, die ehrenamtlich dem gemeinsamen Musizieren „einen Ort geben, die Noten verwalten, Auftritte organisieren, sich um den Nachwuchs, die Finanzen und um Förderer kümmern.“

Bildergalerien

Fotorückblick

Offenes Singen

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Fotos: Heiko Rhode

Ökumenischer Gottesdienst

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Fotos: Heiko Rhode

Nacht der Musik 1

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Fotos: Heiko Rhode

 

Nacht der Musik 2

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Fotos: Nina Gerlach

Nacht der Musik 3

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Fotos: Nadine Stoz

Festakt

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Fotos: Heiko Rhode

Programm

Das vollständige Programmbuch mit Details zu allen Ensembles und ihrer Musik steht hier zum Download bereit: