Tage der Chor- und Orchestermusik

Rückblick 2019: Gotha, Thüringen

Bericht

Freudestrahlendes Musikfest in Gotha

 

Zum Abschluss der Tage der Chor- und Orchestermusik hat Ministerpräsident Bodo Ramelow in einem Festakt im Kulturhaus Gotha die erste Zelter-Plakette und die erste Pro-Musica-Plakette 2019 an traditionsreiche Thüringer Amateurmusikensembles überreicht. Bei bestem Wetter und fröhlicher Stimmung hatten insgesamt rund 7.500 Menschen die zahlreichen Konzerte und Veranstaltung des dreitägigen Festes in Gotha besucht.

Am Sonntag gingen die Tage der Chor- und Orchestermusik 2019, die vom 29. bis 31. März in Gotha stattfanden, mit dem Festakt zur Verleihung der Zelter- und der Pro-Musica-Plaketten zu Ende. Der Männergesangverein Queienfeld-Wolfmannshausen und das Mandolinenorchester Wanderlust 1919 Rudolstadt erhielten jeweils eine vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier unterzeichnete Urkunde und die Plakette für über einhundertjähriges musikalisches Wirken überreicht. Die Zeremonie nahm der Ministerpräsident des Freistaats Thüringen Bodo Ramelow in Anwesenheit zahlreicher Vertreter aus Politik und Verbänden vor. Er würdigte die Amateurmusik als ein „unentbehrliches Fundament des gesellschaftlichen Lebens, gebündelt durch eine ehrenamtliche Bewegung“ und schloss an: „Meine tiefe Verneigung vor dieser Bewegung!“ Mit dem Landesjugendblasorchester, den Landesjugendchor, dem Landeszupforchester und dem Konzertchor des Rutheneums Gera gestalteten vier Amateur-Spitzenensembles den Festakt musikalisch und begeisterten das Publikum im Kulturhaus Gotha.

Foto: Bernd Seydel

Foto: Bernd Seydel

Foto: Bernd Seydel

Foto: Bernd Seydel

20 Stunden Musik live in nur einer Nacht

 

Ein weiterer Höhepunkt des dreitägigen Festivals war die Nacht der Musik am Samstag zuvor mit vier Konzerten an jeder der neun Innenstadt-Spielstätten für die Gothaer Bevölkerung. 33 unterschiedliche Chöre und Orchester aus acht Bundesländern boten allein an diesem Abend insgesamt 20 Stunden Livemusik. Die große Bandbreite der Musikstile und das hohe Niveau, auf dem die Amateure bei freiem Eintritt sangen und spielten, faszinierte die Besucherinnen und Besucher. Bei Teilnehmenden und Publikum herrschte fröhliche Stimmung.

 

Zum Auftakt hatten die Tage der Chor- und Orchestermusik am Freitagabend mit einem außergewöhnlichen Doppelkonzert an zwei Standorten begonnen. Dabei gaben zunächst der Gospelchor unter Leitung von Oliver Debus und der von Matthias Eichhorn geführte Handglockenchor Gotha mit ihrem Programm im Kulturhaus eine exzellente musikalische Visitenkarte der Stadt ab. In der Pause spazierten die gut 500 Gäste, von Flöten-, Akkordeon- und Streicherklängen geleitet, zur Margarethenkirche, wo im zweiten Teil Bachchor, Kinderchor und die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach unter Leitung von Jens Goldhardt die 45-minütige „Mass of the children“ von John Rutter zur Aufführung brachten.

Überraschung zum 200. Geburtstag

 

In Gotha fielen die Tage der Chor- und Orchestermusik mit einem besonderen Jubiläum zusammen. Im Jahr 1819 war hier der erste gemischte Chor gegründet und damit der Grundstein für die reiche Chor- und Musikszene in der Stadt heute gelegt worden. Der Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. – der gerade erst am Tag zuvor in Gotha durch Zusammenschluss des Chor- und des Orchesterverbandes entstandene Dachverband der Amateurmusik in Deutschland – überraschte die Stadt am Samstagvormittag mit einem Flashmob im Kaufhaus Moses. Als Geburtstagsständchen trugen die Gratulanten unter anderem das ebenfalls vor etwa 200 Jahren komponierte Volkslied „Die Gedanken sind frei“ vor.

Bild: Bernd Seydel

Bild: Bernd Seydel

Foto: Bernd Seydel

Foto: Bernd Seydel

Das Lied war am Samstagnachmittag erneut beim Offenen Singen auf dem Oberen Hauptmarkt zu hören. Unter tatkräftiger Mitwirkung ihres Oberbürgermeisters Knut Kreuch waren schätzungsweise 500 Gothaerinnen und Gothaer dabei, als unter strahlend blauem Himmel eine Stunde lang deutsche und internationale Volkslieder und Choräle gesungen wurden – sogar mehrstimmig.

 

Guten Zuspruch hatte kurz zuvor bereits der eigens im Rahmen des Festivals veranstaltete ökumenische Gottesdienst in der Margarethenkirche gefunden. Dieser war gleich von zwei Chören, Posaunenchor, Saxofon und Orgel musikalisch ausgestaltet worden.

OB zieht positives Fazit

 

Knut Kreuch war während der drei Tage sichtlich erfreut, Gothas musikalische Seite präsentieren und zugleich stärken zu können. Im Festakt sagte er: „Wir fühlen uns geehrt, regelrecht geadelt, dass so viele Amateurmusiker die Stimme erhoben und den Ton angegeben haben. Die Tage der Chor- und Orchestermusik waren ein Geschenk an die Musik und ein Geburtstagsgeschenk für Gotha.“ Benjamin Strasser MdB, Präsident des veranstaltenden Bundesmusikverbands Chor & Orchester, zeigte sich beeindruckt von der Begeisterung in der Stadt: „Das Herzblut für die Musik ist hier deutlich zu spüren“, diagnostizierte er und dankte der Gastgeberstadt Gotha für die erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung der Tage der Chor- und Orchestermusik 2019.

Foto: Bernd Seydel

Foto: Bernd Seydel

Bildergalerien

Drei Tage im Rück-Blick

Strahlendes Wetter, ausgelassene, fröhliche Stimmung: So lässt sich die Atmosphäre bei den Tagen der Chor- und Orchestermusik im Frühjahr 2019 kurz zusammenfassen. Man kann das gut auf den Fotos erkennen, mit denen wir hier einen Rückblick auf die drei musikerfüllten Tage in Gotha geben.

Empfang der Stadt

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Am Freitagnachmittag lud Oberbürgermeister Knut Kreuch Ehrengäste zum Empfang, um dort den Startschuss für die Tage der Chor- und Orchestermusik in seiner Stadt zu geben. Kurz zuvor hatte sich der Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. gegründet – die Veranstalter Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V. und Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände e.V. sind nun ein gemeinsamer, großer Dachverband der Amateurmusik in Deutschland. Dessen gerade erst gewählter Präsident Benjamin Strasser MdB trat zum ersten Mal in dieser Funktion auf. Den musikalischen Rahmen setzten das Holzbläserquintett des JSO Hochtaunus und das Barbershop-Quartett SomeSing. (Fotos: Lutz Ebhardt)

Auftaktkonzert

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Und dann ging es richtig los. Gut 500 Zuhörerinnen und Zuhörer verfolgten mit großem Interesse die Songs des Gospelchores Gotha (Leitung: Oliver Debus) und die zauberhaften Klänge des Handglockenchores Gotha (Leitung: Matthias Eichhorn) – da konnte man sogar den Flug eines Space-Shuttles hören …!

 

In der Pause spazierten die Gäste über Arnoldiplatz und Erfurter Straße zur Margarthenkirche. An verschiedenen Stationen begleiteten Musikerinnen und Musiker die Prozession des Publikums.

 

Im Teil II des Auftaktkonzerts musizierte der Bachchor Gotha mit Unterstützung des Evangelischen Kinderchors „Lebensgeister“ und des neu gegründeten D’aChor JungeKircheGothaSingt gemeinsam mit den Profis der Thüringen Philgharmonie Gotha Eisenach die „Mass of the Children“ von John Rutter. Die Leitung hatte KMD Jens Goldhardt. Die Margarethenkirche war voll besetzt. (Fotos: Lutz Ebhardt)

Flashmob

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Weil sich die Tage der Chor- und Orchestermusik in Gotha verbanden mit dem 200. Jubiläum der Gründung des ersten Chores in der Stadt, gratulierte der Bundesmusikverband mit einer Überraschungsaktion im Kaufhaus Moses. Beim Shopping am Samstagvormittag hallte plötzlich „Bruder Jakob“ durch den Lichthof des Kaufhauses, und zwischen Schmuck, Zeitschriften und Textilien wurde klargestellt: „Die Gedanken sind frei“! Gothas Oberbürgermeister war auch gerade anwesend und nahm die Gratulation gern entgegen. (Fotos: Bernd Seydel)

Ökumenischer Gottesdienst

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Musik für Chor, Saxofon und Orgel eröffnete und beschloss den gut besuchten Gottesdienst am Vortag des Sonntags Lätare in der Margarethenkirche. Die Predigt hielt, passend mit gelber Stola auf dem Talar, Superintendent Friedemann Witting. Die LaCappella Vokalensembles aus Hessen sangen Schronen, Mendelssohn, Lindmark. Und Gemeindegesang? Ungewohnt kräftig, problemlos vierstimmig! (Fotos: Bernd Seydel)

Offenes Singen

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Mitmachaktion auf dem Hauptmarkt: Zu Füßen des Gothaer Rathausturms versammelten sich am Samstagnachmittag ebenfalls rund 500 Menschen, um gemeinsam zu singen. In Bewegung gebracht und geleitet von Jan Schumacher und am Klavier begleitet von Otto Lamadé,  sangen sie eine Stunde lang deutsche und internationale Volkslieder und Choräle in den strahlend blauen Himmel. Mehr davon! (Fotos: Bernd Seydel, Rebecca Kraemer)

Nacht der Musik

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Für nicht wenige der Höhepunkt der Tage der Chor- und Orchestermusik, auf jeden Fall aber der stärkste Publikumsmagnet: Nach zentraler Eröffnung in der Stadthalle gab’s an neun Spielorten in der Innenstadt jeweils vier Kurzkonzerte und schließlich ein Finale wieder in der Stadthalle: 40 Kurzkonzerte an nur einem Abend – das bedeutete jede Menge Vielfalt! Nahezu alle Stile vokaler und instrumentaler Amateurmusik kamen zu Gehör. Für jeden Geschmack war etwas dabei.

 

Die Bilder zeigen, wo wer wie musizierte. Mit dabei waren: Landesjugendchor Thüringen, Brass Band BlechKLANG, Zupfensemble der Musikschule der Stadt Erfurt, Holzbläserquintett des JSO Hochtaunus, LaCappella Vokalensembles, ElephantBand Weimar, Kinder- und Jugendblasorchester Wölfis, Frauenkammerchor Mechoria, Gothaer Frauenterzett, Fiero e Carino, Schalmeien BigBand Ingersleben, Konzertchor Gotha, SomeSing, Salto Instrumentale, Mandolinenorchester Wanderlust 1919 Rudolstadt, Gitarrenensemble Con Fermezza, BlechARTig Jena, Clarsach-Trio, Sinfonieorchester Carl Zeiss Jena, Synagogalchor Hannover, WeimarStadtOrchester, Erfurter Akkordeonorchester „Robert Flache“, Herrenbesuch, Kammerchor Cantabile Gotha, Vokalensemble Sängerkranz Laucha, Erfurter Kammerchor, Jenaer Madrigalkreis, Jugendchor an St. Marien und Junge Hofkapelle Greiz, Landeszupforchester Thüringen, Vicc-Tones von Bülow, Unibigband Leipzig.

 

Und hier überall spielte die Musik zwischen 20 und 23 Uhr: Stadthalle Gotha, St. Bonifatiuskirche, Kaufhaus Moses, Margarethenkirche, Stadtbibliothek, Schloss Friedrichsthal, Augustinerkirche, KunstForum Gotha, S’Limerick. (Fotos: Lutz Ebhardt, Bernd Seydel, Rebecca Kraemer, Maja Wieczorek)

Festakt

Galerie einblenden
Galerie ausblenden

Im Festakt am Sonntagvormittag überreicht der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow in Vertretung des Bundespräsidenten die erste Zelter-Plakette und die erste Pro-Musica-Plakette des Jahres an ausgewählte traditionsreiche Ensembles. Der Landesjugendchor und des Landeszupforchester Thüringen brachten jeweils eine zeitgenössische Komposition zur Uraufführung. In Grußworten und Reden wurde die große Bedeutung der Amateurmusik für das kulturelle Leben und den gesellschaftlichen  Zusammenhalt in Deutschland betont. Weitere musikalische Spitzenakzente setzten das Landesjugendblasorchester Thüringen und der Konzertchor des Rutheneums Gera. (Fotos: Bernd Seydel, Rebecca Kraemer)

Programm

Das vollständige Programmbuch mit Details zu allen Ensembles und ihrer Musik sowie weiteren Hintergrundinfos umfasst 128 Seiten im handlich-quadratischen Format 15x15cm. Es liegt an allen Spielorten der Tage der Chor- und Orchestermusik aus und kann dort kostenfrei mitgenommen werden. Vorab ist es außerdem in der Tourist-Information Gotha  im KunstForum Gotha und im Kulturhaus Gotha erhältlich.

Darüber hinaus steht es hier zum Download bereit: